KFW FörderbankBundesbauministerium und KfW: 2017 mehr Förderung für Einbruchschutz

Die Föderbank KfW teilt per Pressemitteilung vom 03.01.2017 folgendes mit:

  • Zuschüsse für Einbruchschutz und Barrierereduzierung waren in 2016 stark nachgefragt.
  • Die Zuschüsse für Einbruchschutz werden in 2017 auf 50 Mio. EUR aufgestockt.
  • Einfache Beantragung der Fördermittel online über das neue KfW-Zuschussportal

 

Werner der SicherheitmacherAb sofort können private Eigentümer und Mieter nun wieder Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen.

Das zuständige Bundesministerium (BMUB) erhöht zudem die Zuschüsse für den Einbruchschutz auf 50 Mio. EUR  für das Jahr 2017 (von 10 Mio. EUR in 2016).

KfW Fördermittel 2017 bewilligtSeit November 2016 können alle Förderzuschüsse einfach und digital über das neue KfW-Zuschussportal beantragt werden. Private Bauherren und Mieter können nun online ihren Förderantrag bei der KfW stellen und erhalten innerhalb weniger Augenblicke ihre Förderzusage.

Mindestinvestitionssumme/Mindestzuschussbetrag

  • Die Mindestinvestitionssumme für Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz beträgt in der Zuschussförderung 2.000 EUR.

Für den Antrag auf Förderung von Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz gilt weiterhin eine Mindestinvestitionssumme von 2.000 Euro. Zuschussbeträge werden erst ab 200 Euro ausgezahlt. Produktänderungen werden durch die KfW und das BMUB rechtzeitig bekanntgegeben.

Werner der SicherheitmacherDie Einbruchschutzmaßnahmen der Werner Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, wie beispielsweise Sicherheitstüren oder Einbruchmeldeanlagen sind die idealen mittel um effektive Sicherheit zu schaffen und diese durch den Staat fördern zu lassen.

Wir beraten Sie gerne.

Beispielsweise:

  • zu Sicherheits-Haustüren mit Widerstandgrad 2-6
  • Wohnungseingangstüren, die sich ohne Schmutz elegant nachrüsten lassen
  • oder Funk Alarmsystemen, die Ihr Haus oder Ihre Wohnung effektiv überwachen und auf Wunsch einen Alarm auch direkt auf unsere Notruf Service Leistelle senden.
  • Diese und noch viele andere Aspekte der Sicherheitstechnik (Mechanik, Elektronik, Videoüberwachung, Zutrittskontrollen) erhalten Sie bei uns aus einer Hand.

 

Erfolgreiche Födermaßnahme und effektiver Einbruchschutz

Die Mittel aus dem Bundeshaushalt 2016 zur Förderung von einbruchhemmenden Maßnahmen waren aufgrund der hohen Nachfrage im September 2016 ausgeschöpft.

Sofern Sie in 2016 eine Zusage unter der Bedingung des Inkrafttretens des Bundeshaushalts 2017 erhalten haben, gilt für Sie folgendes: Die Zuschüsse werden ab Januar 2017 ausgezahlt. Sollten Sie Ihren Antrag bereits über das Zuschussportal gestellt haben, erfolgt die Auszahlung des Zuschusses ebenfalls online. Dies ist ab April 2017 möglich.

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesbauministerium:

„Fast jeder zweite Einbrecher gibt nach wenigen Minuten auf, wenn er durch technischen Einbruchschutz am Eindringen gehindert wird. Die Investitionen in den Einbruchschutz zahlen sich somit aus. Mit den erhöhten Fördermitteln tragen wir dem nachweislichen Interesse von Mietern und Hauseigentümern nach mehr Einbruchschutz Rechnung.“

 

Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe:

„Die KfW-Zuschussförderung für den Einbruchschutz und die Barrierereduzierung ist 2016 so erfolgreich gewesen, dass die Fördermittel schon im dritten Quartal vollständig aufgebraucht waren. Wir freuen uns, dass unsere Kunden ab sofort erneut Zuschüsse in Anspruch nehmen und in eine komfortablere Wohnqualität sowie in die Sicherheit ihrer Wohnungen und Häuser investieren können. Zuschüsse können dabei über unser Online-Zuschussportal einfach und schnell beantragt werden.“

 

  • Für Maßnahmen zum Einbruchschutz wurden in 2016 über 40.000 Förderzuschüsse ausgereicht. Über 50.000 Wohneinheiten wurden so mit verschiedenen Maßnahmen gegen Einbruch gesichert.
  • Durchschnittlich wurden bisher von den Bauherren pro Wohneinheit 5.000 EUR investiert.
  • Hauptsächlich wurden einbruchshemmende Haus- und Wohnungstüren sowie Nachrüstsysteme für Fenster eingebaut.

Die KfW Pressemitteilung finden Sie hier >

Informationen zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Internetseite www.kfw.de/zuschussportal oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 539 9002 erhältlich.