Erneut Bewegung bei der KfW Förderung

Kurzmitteilung

Erneut Bewegung bei der KfW Förderung


KfW Förderbar

Laut einem Artikel der Berliner Morgenpost spricht sich derzeit die Innenministerkonferenz für eine „konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen der Bundesregierung aus. Bisher gilt die Förderung für Besstandgebäude. Dies soll nach Ansicht der Innenministerkonferenz zukünftig auch für geplante Neubauten gelten.

Auf Antrag der Innenminister sollen künftig mehr Menschen in Deutschland Geld vom Staat bekommen, wenn sie Haus oder Wohnung gegen Einbrecher schützen. So fordern die Ländern vom Bund, dass die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) künftig auch Einbruchschutz in Neubauten mit Zuschüssen fördert.

 

Das geht aus einer Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz der Länder kommende Woche in Kiel hervor. Bisher gilt die Förderung von bis zu 1600 Euro laut KfW nur für „Bestands­gebäude“.

Trotz bundesweit stark rückläufiger Fallzahlen bei Wohnungseinbruchdiebstählen spricht sich die Innenministerkonferenz laut Beschlussvorlage für eine „konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen der Bundesregierung aus“. Gerade „die Förderung der technischen Sicherung bei Neubauvorhaben ist mit Blick auf den zu deckenden Wohnraumbedarf von besonderer Bedeutung“, heißt es. Der Beschluss wurde laut Vermerk durch die Vorkonferenz zur „Freigabe“ empfohlen.

 

Auf Nachfrage sagte auch Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU): „Ein Punkt hat sich aus schleswig-holsteinischer Sicht nachweislich bewährt: die Förderung des baulichen Einbruchschutzes. Denn in den vergangenen Jahren ist die Versuchsquote gestiegen – was nichts anderes bedeutet, als dass immer häufiger Einbrecher scheitern.“

Mehr Einbruchsversuche

Kurzmitteilung

Mehr Einbruchsversuche

Übersicht Kriminalstatistik 2018Dass viele Einbrüche durch richtige Maßnahmen und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden können, belegt der hohe Versuchsanteil beim Wohnungseinbruch: So blieben im Jahr 2018 – 45,4% der Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken. In den letzten Jahren ist der Anteil vollendeter Fälle gesunken, doch die Versuchszahlen stark gestiegen. Dies lässt sich auf bessere Präventionsmaßnahmen im privaten Bereich zurückführen. Die sensibilisierung der Bürger und die eingeführten staatlichen Zuschüsse zum Einbruchschutz, durch die KfW Bank, haben zu verstärkter Umsetzung von präventiven Maßnahmen geführt.

Zur Erinnerung:

KfW Förderbar

Wer eine Immobilie / Wohnung effektiv schützen will, kann staatliche Förderung für den Einbau einbruchhemmender Produkte in Anspruch nehmen: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert sowohl Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz als auch bauliche Maßnahmen zum Einbruchschutz

„Kölner Studie“ Einbruchschutz

Kurzmitteilung

Einbruchschutz: Mechanische Sicherung ist wichtiger als Smarthome-Technik


Einbrecher mit Brecheisen Immer wenn im Zuständigkeitsgebiet der Polizei Köln und Leverkusen im vergangenen Jahr ein Einbruch verübt oder ein versuchter Einbruch bekannt wurde, sind Ermittlungen nach den Verursachern aufgenommen worden. Neben der Spurensicherung am Tatort und der Befragung von Zeugen wurden mithilfe eines Erfassungsbogens auch Erkenntnisse erhoben über angebrachte Einbruchsicherungen oder andere Umstände, die für die Tat von Bedeutung gewesen sein könnten.

Die daraus resultierende Kölner Studie ist eine alle fünf bis sechs Jahre erhobene Untersuchung zum Modus operandi – also zur Art des Handelns – bei Wohnungseinbrüchen. Die letzte Studie wurde 2011 durchgeführt und 2012 veröffentlicht. Die aktuelle Studie wurde 2017 erstellt und wurde jetzt veröffentlicht. Sie steht zum kostenlosen Download auf der Website der Kölner Polizei.

Vorgehensweisen der Einbrecher - Kölner Studie

Quelle: Kölner Studie – Polizei / Grafik Abus

Diese resultierenden Ergebnisse zeigen (auch bauliche) Schwachstellen auf, die es zu beseitigen oder zu minimieren gilt. Die aktualisierte Studie beinhaltet zudem Fakten und Erkenntnisse, die über die Zuständigkeitsgrenzen der Polizei Köln hinaus gelten. Mithilfe der Auswertungen basieren die kriminalpolizeilichen Einbruchschutzberatungen auf sachlich fundierten Feststellungen.

Beispiel Eigenheim – Schwachpunkt Terrassenfenster

Gefahrenzonen für Einbruch im Einfamilienhaus

Zum Beispiel stellen Terrassenfenster in Einfamilienhäusern eine große Schwachstelle dar. Eine rundumlaufende Sicherung, welche sowohl ein Aufhebeln als auch das Einschlagen der Fensterscheibe und Entriegelung des innen liegenden Griffes vermeidet, ist hierbei von besonderer Wichtigkeit.

Spezial-Sicherheitsnebel gegen Blitzeinbrüche

Kurzmitteilung

Protect xtratus Nebelalarm im EinsatzSpezial-Sicherheitsnebel gegen Blitzeinbrüche

Nach dem gestrigen Blitzeinbruch bei einem Juwelier in Berlin Charlottenburg, möchten wir erneut auf die Möglichkeiten einer Nebelanlage und die effektive Schutzwirkung von Sicherheitsnebel hinweisen.

Speziell für Blitzeinbrüche konzipiert, sind solche Sicherheitssysteme idealer Schutz für Kiosk, Tankstelle, Elektro Fachgeschäft oder Juweliere.

Selbst bei einem Überfall mit Anwesenheit, beispielsweise während der Öffnungszeiten in Kiosk oder Tankstelle bietet der Nebel Schutz für Personen und Waren.

SicherheitsnebelWird durch einen Einbruch oder Überfall der Alarm ausgelöst werden die Räume innerhalb von Sekunden mit einem undurchsichtigen Spezialnebel gefüllt. Dies hat zur Folge, dass die Täter die Orientierung verlieren und weder Personen noch Ware sehen können.

In den meisten Fällen ist der Orientierungsverlust und die Überraschung so groß, dass die Täter instinktiv das Weite suchen.

Der Nebel ist unschädlich und löst sich nach entsprechender Wartezeit rückstandlos auf.

Selbst als Schutz von Wohnung und Haus und in privaten Räumen eignet sich ein solches System. Mehr Infos zum Thema Sicherheitsnebel finden sie hier..

Kriminalstatistik – Einbruchschutz wirkt

Kurzmitteilung

EinbruchsversuchKriminalstatistik – Einbruchschutz wirkt

Die Kriminalstatistik für das Jahr 2018 liegen noch nicht offiziell vor, dennoch zeigen sich Tendenzen auf. „Die gute Zusammenarbeit der Polizeien des Bundes und der Länder und die Maßnahmen, die sowohl Prävention als auch die Strafverfolgung umfassen, zahlen sich aus.“ teilte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, der Deutschen Presse-Agentur mit.

Tatsächlich erfreulich: Immer mehr Einbruchversuche scheitern. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums kletterte diese Quote seit 1993 kontinuierlich von 28% auf aktuell 45%. Das zeige u. a. die Wirksamkeit eingebauter Sicherungstechnik.

Die steigende Zahl der gescheiterten Einbruchsversuche ist also ein wesentlicher Grund für die sinkenden Einbruchszahlen der Kriminalstatistik.

Gefahrenzonen für Einbruch im MehrfamilienhausAuch aus Sicht der Versicherer ist die vermehrte Ausstattung der Haushalte mit präventiver Sicherheitstechnik ein Grund für den Rückgang. Viele Menschen hätten dafür die staatliche Förderung der KfW genutzt. „Das zahlt sich aus: Fast 45 Prozent der Einbruchsversuche brechen Täter ab, wenn sie nicht schnell genug reinkommen.“ Dennoch blieben Gefahrenzonen für Einbruch im EinfamilienhausEinbrüche ein gesellschaftliches Problem. „Denn trotz des Rückgangs sind die Fallzahlen zu hoch, die Aufklärungsquoten zu gering“, kritisierte Bernhard Gause, Mitglied der Geschäftsführung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Weil die Nachfrage nach Sicherheitstechnik nach wie vor hoch ist, haben das Bundesbauministerium und die KfW die Förder­mittel für Einbruchschutz im August 2018 auf 65 Millionen Euro erhöht.

Förderung bereits ab einer Investition von 500 Euro

KfW Förderbar

Wer sich für den Einbau von Sicherheitstechnik durch einen Fachmann entscheidet, kann von den vielseitigen Fördermöglichkeiten durch den Staat profitieren. Ab einer Summe von 500 Euro erhalten Hauseigentümer und Mieter 20 Prozent der investierten Summe für Einbruchschutzmaßnahmen vom Staat zurück. Wichtig ist es, den Antrag vor Umsetzung der Maßnahmen einzureichen, denn eine nachträgliche Förderung ist nicht vorgesehen.
Förderung über das Online-Portal der KfW beantragen

Der Antrag für die Fördermittel wird nach Registrierung im Online-Portal der KfW unter www.kfw.de/zuschussportal ausgefüllt. Vorher sollte jedoch ein Fachmann kontaktiert werden, um zu ermitteln, welche Sicherheitsmaßnahmen geeignet sind.

Insgesamt kann ein Zuschuss von 20 bzw. 10 Prozent der förderfähigen Kosten für Material und Installation beantragt werden.

Die Fördersumme reicht bis maximal 1.600 Euro Zuschuss pro Wohneinheit. Ist der Antrag eingereicht, können einige Wochen vergehen, bis dieser geprüft wurde. Der Zuschuss wird dann nach Abschluss der Maßnahmen ausgezahlt. Mehr dazu hier >

Einbruchshäufigkeit im Kriminalitätsatlas

Kurzmitteilung

Einbruchshäufigkeit im Kriminalitätsatlas einsehen

KriminalitätsatlasBerliner können jetzt im Internet nachschauen, wie oft in ihrem Kiez Einbrüche registriert wurden. Am Montag hat die Polizei einen interaktiven Kriminalitätsatlas unter folgender Webadresse freigeschaltet: www.kriminalitaetsatlas.berlin.de.

Damit sei „ein wichtiger Schritt zu mehr Transparenz und Bürgerfreundlichkeit gelungen“, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik. „Mit dem Programm kann sich jeder anschaulich über die Sicherheitslage in seinem Kiez informieren.“ Die Daten sind von 2012 bis 2017, künftig werden sie jährlich aktualisiert.

Abrufbar sind außerdem die Zahlen zu 17 verschiedenen Deliktbereichen wie etwa Raub, Diebstahl, Gewalt und Drogen in den 12 Bezirke und 138 Bezirksregionen.

Die Kriminalitätsbelastung der Bezirksregionen wird anhand der Häufigkeitszahl (HZ) dargestellt.  Die Häufigkeitszahl bezeichnet die Anzahl der Straftaten, bezogen auf 100.000 Einwohner. Sie drückt die durch die Kriminalität verursachte Gefährdung aus.

Kurzmitteilung

Sicherheitstipp vom 11.9.2018


Unsichtbare Sicherheit für die Fenster im Haus.

FenstersicherheitNeben dem Hauptangriffspunkt Wohnungstür, sind bei Häusern für Einbrecher die Fenster die erste Wahl. Denn oft sind diese nicht geschützt und leicht zu knacken.

Eine hochwertige, effektive und zudem unsichtbare Präventionsmaßnahme sind Mehrfachverriegelungen nach dem Pilzkopfzapfen Prinzip.

Fenster in modernen und hochwertigen Neubauten, werden teilweise bereits mit Pilzkopfzapfenverriegelungen ausgerüstet. Doch viele (preiswertere) Bauten besitzen immer noch einfache Rollzapfen in Fenstern und Terrassentüren. Diese verschließen zwar das Fenster, sind aber sehr leicht auszuhebeln.

Mehrfachverriegelungen mit Pilzkopfzapfen bieten verdeckte Sicherheit und effektiven Einbruchsschutz für Ihre Fenster. Pilzkopfzapfen lassen sich in bestehenden Fenstern nachrüsten, wenn es die Konstruktion des Fensters erlaubt. Dies muss vom Fachmann vorab geprüft werden.

Lassen die Fenster diese Form der Prävention nicht zu, sind Zusatzschlösser die beste Wahl für Ihre Fenster.

Je nach Fenstergröße gibt es Stangenschlösser oder kleinere Zusatzverriegelungen, die Ihre Fenster stabilisieren und das Aufhebeln erschweren. Dabei sollte auch die sogenannte Bänderseite des Fensters (also die „Rückseite“ mit den Scharnieren) nicht außer Acht gelassen werden, denn im schlechtesten Fall wird ein ungesichertes Fenster einfach an dieser schwächsten Stelle ausgehebelt.

Lassen Sie sich vom Fachmann beraten, welche Lösungen für Ihre Fenster die sinnvollsten und effektivsten sind.

Diesen und viele weitere Tipps zum Einbruchschutz, hören Sie immer Dienstags Vormittag bei Radio Paradiso. Kurze Inhaltsangaben und alle Tipps als Podcast zum hören finden Sie in der Mediathek.

Wie Einbruchsopfer mit dem Schock fertig werden

Kurzmitteilung

„Ein Einbruch ist ein Schock. Nicht nur, weil wertvolle oder persönliche Dinge gestohlen wurden. Neben dem Verlust von materiellen Werten müssen Opfer auch verkraften, dass jemand in ihre Privatsphäre eingedrungen ist.“

Einbruch Diebstahl SchutzPsychologen und der Opferschutzorganisation Weisser Ring äußern sich in einem Artikel der Berliner Zeitung zu diesem Thema. Ist es ersteinmal passiert, bieten bieten diese Institutionen Beratung und Hilfe für die Opfer.

Doch was kann man nach einem Einbruch noch tun, um wieder ein sicheres Gefühl zu erlangen?

„Es kommt darauf an, die Gedanken und das Handeln der Betroffenen auf konkrete Pläne und Veränderungen zu richten. „Es hilft, sich darüber zu informieren, was man selbst tun kann, um künftigen Einbrüchen bestmöglich vorzubeugen”, erklärt Biwer: Mit welchen technischen Mitteln wie Türsicherungen, Alarmanlage oder Rollläden kann man es Einbrechern so schwierig wie möglich machen? Das gibt Einbruchsopfern oft das Gefühl, dass sie aktiv dazu beitragen können, weitere Einbrüche zu verhindern.“

Fach-Unternehmen, wie die Werner Sicherheitstechnik, bieten Analysen und Beratung
für einen aktiven Einbruchschutz, um zu verhindern, dass Einbrecher erneut zuschlagen. Zeitgleich helfen diese aktiven Maßnahmen dem Opfer ein Gefühl von Sicherheit in den eigenen 4 Wänden zurück zu geben.

Polizei und Kampagnen wie die Initiative „nicht-bei-mir“ raten zudem stets zu Prävention.

Das bedeutet:
werden Sie tätig, bevor der Einbrecher es tut! Damit es gar nicht erst zum äußersten kommt. Denn ein Einbrecher wählt zumeist den Weg des geringsten Widerstandes. Jede Maßnahme für mechanischen Einbruchschutz hift den Täter aufzuhalten und zu hindern sein Werk zu vollenden.

Lassen Sie sich beraten und genießen Sie dank effektiver Einbruchschutzmaßnahmen ein sicheres Gefühl.

 

 

KfW Förderung Einbruchschutz – Mittel erhöht auf 65 Milllionen Euro

Kurzmitteilung

Kfw Förderung volle TöpfeDas Bundesministerium des Inneren erhöht die Mittel der KfW Bank für Einbruchschutzförderungen auf 65 Millionen Euro. Das BMI und die KfW reagieren damit auf die anhaltend hohe Nachfrage: Im Vorjahr wurden rund 80.000 Wohneinheiten mit einem Zuschuss für den Einbruchschutz gefördert.

„Die hohe Nachfrage nach der KfW-Zuschussförderung für die Barrierereduzierung und den Einbruchschutz zeigt die große Relevanz der Programme. Ich freue mich, dass durch die Bereitstellung der Mittel für den Barriereabbau bzw. die Aufstockung der Fördermittel für den Einbruchschutz noch mehr Menschen in Deutschland in eine komfortablere Wohnqualität sowie in die Sicherheit ihrer Wohnungen und Häuser investieren können“, so Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Private Bauherren und Mieter stellen dazu vor Beginn der Vorhaben ihren Förderantrag online im KfW-Zuschussportal und erhalten umgehend ihre Förderzusage.

Ausführliche Informationen gibt es hier. Wir beraten Sie ansonsten gerne, welche unserer Maßnahmen für eine Förderung in Frage kommen.


Kurzmitteilung

> Smart Home – Vernetztes, aber unsicheres Zuhause

Technik fürs Smart Home soll inzwischen dabei helfen, das eigene Zuhause vor Einbrechern zu schützen. Allerdings bedeutet smart nicht auch secure. Einen Artikel des Spiegel Online dazu finden Sie hier..

Risiko oder SicherheitDie Stiftung Warentest (08/2018) hat vier gängige Systeme ausprobiert – und ärgerliche Schwachstellen entdeckt. Das Ergebnis zeigt: Kein System fürs Smart Home taugt uneingeschränkt als Einbruchsschutz. Weiter Infos dazu hier..

Smart Home Geräte bieten unterschiedlichsten Komfort aber keine Sicherheit. Umgekehrt sind hochwertige und nachhaltige Alarmsysteme (Beispielsweise der Hersteller Telenot, Daitem, UTC) inzwischen in der Lage auch Ihre Smart Home Steuerungen zu übernehmen.

Solche Produkte gibt es allerdings nicht im Bau- oder Elektronik-Markt.
Lassen Sie sich hierzu vom Fachmann beraten und genießen Sie ein rund um gutes Gefühl.