Kurzmitteilung

KFW FörderbankBundesbauministerium und KfW: 2017 mehr Förderung für Einbruchschutz

Die Föderbank KfW teilt per Pressemitteilung vom 03.01.2017 folgendes mit:

  • Zuschüsse für Einbruchschutz und Barrierereduzierung waren in 2016 stark nachgefragt.
  • Die Zuschüsse für Einbruchschutz werden in 2017 auf 50 Mio. EUR aufgestockt.
  • Einfache Beantragung der Fördermittel online über das neue KfW-Zuschussportal

 

Werner der SicherheitmacherAb sofort können private Eigentümer und Mieter nun wieder Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen.

Das zuständige Bundesministerium (BMUB) erhöht zudem die Zuschüsse für den Einbruchschutz auf 50 Mio. EUR  für das Jahr 2017 (von 10 Mio. EUR in 2016).

KfW Fördermittel 2017 bewilligtSeit November 2016 können alle Förderzuschüsse einfach und digital über das neue KfW-Zuschussportal beantragt werden. Private Bauherren und Mieter können nun online ihren Förderantrag bei der KfW stellen und erhalten innerhalb weniger Augenblicke ihre Förderzusage.

Mindestinvestitionssumme/Mindestzuschussbetrag

  • Die Mindestinvestitionssumme für Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz beträgt in der Zuschussförderung 2.000 EUR.

Für den Antrag auf Förderung von Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz gilt weiterhin eine Mindestinvestitionssumme von 2.000 Euro. Zuschussbeträge werden erst ab 200 Euro ausgezahlt. Produktänderungen werden durch die KfW und das BMUB rechtzeitig bekanntgegeben.

Werner der SicherheitmacherDie Einbruchschutzmaßnahmen der Werner Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, wie beispielsweise Sicherheitstüren oder Einbruchmeldeanlagen sind die idealen mittel um effektive Sicherheit zu schaffen und diese durch den Staat fördern zu lassen.

Wir beraten Sie gerne.

Beispielsweise:

  • zu Sicherheits-Haustüren mit Widerstandgrad 2-6
  • Wohnungseingangstüren, die sich ohne Schmutz elegant nachrüsten lassen
  • oder Funk Alarmsystemen, die Ihr Haus oder Ihre Wohnung effektiv überwachen und auf Wunsch einen Alarm auch direkt auf unsere Notruf Service Leistelle senden.
  • Diese und noch viele andere Aspekte der Sicherheitstechnik (Mechanik, Elektronik, Videoüberwachung, Zutrittskontrollen) erhalten Sie bei uns aus einer Hand.

 

Erfolgreiche Födermaßnahme und effektiver Einbruchschutz

Die Mittel aus dem Bundeshaushalt 2016 zur Förderung von einbruchhemmenden Maßnahmen waren aufgrund der hohen Nachfrage im September 2016 ausgeschöpft.

Sofern Sie in 2016 eine Zusage unter der Bedingung des Inkrafttretens des Bundeshaushalts 2017 erhalten haben, gilt für Sie folgendes: Die Zuschüsse werden ab Januar 2017 ausgezahlt. Sollten Sie Ihren Antrag bereits über das Zuschussportal gestellt haben, erfolgt die Auszahlung des Zuschusses ebenfalls online. Dies ist ab April 2017 möglich.

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesbauministerium:

„Fast jeder zweite Einbrecher gibt nach wenigen Minuten auf, wenn er durch technischen Einbruchschutz am Eindringen gehindert wird. Die Investitionen in den Einbruchschutz zahlen sich somit aus. Mit den erhöhten Fördermitteln tragen wir dem nachweislichen Interesse von Mietern und Hauseigentümern nach mehr Einbruchschutz Rechnung.“

 

Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe:

„Die KfW-Zuschussförderung für den Einbruchschutz und die Barrierereduzierung ist 2016 so erfolgreich gewesen, dass die Fördermittel schon im dritten Quartal vollständig aufgebraucht waren. Wir freuen uns, dass unsere Kunden ab sofort erneut Zuschüsse in Anspruch nehmen und in eine komfortablere Wohnqualität sowie in die Sicherheit ihrer Wohnungen und Häuser investieren können. Zuschüsse können dabei über unser Online-Zuschussportal einfach und schnell beantragt werden.“

 

  • Für Maßnahmen zum Einbruchschutz wurden in 2016 über 40.000 Förderzuschüsse ausgereicht. Über 50.000 Wohneinheiten wurden so mit verschiedenen Maßnahmen gegen Einbruch gesichert.
  • Durchschnittlich wurden bisher von den Bauherren pro Wohneinheit 5.000 EUR investiert.
  • Hauptsächlich wurden einbruchshemmende Haus- und Wohnungstüren sowie Nachrüstsysteme für Fenster eingebaut.

Die KfW Pressemitteilung finden Sie hier >

Informationen zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Internetseite www.kfw.de/zuschussportal oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 539 9002 erhältlich.

 

Kurzmitteilung

> Zum Thema Qualität vom Fachbetrieb

Die Kollegen des SHK (Sanitär Heizung Klima) Handwerks haben einen kleine Werbefilm gedreht, der  sehr „subtil“ darauf hinweist, dass Qualität in Produkt und Leistung nicht an jeder Ecke zu bekommen ist.

Wir schliessen uns für den Bereich der Sicherheitstechnik einfach mal an. Lassen Sie sich beraten, damit es auch sicher sicher ist.

 

 


Kurzmitteilung

> Weihnachtsauktion im Tagesspiegel

 
Am Sonntag, dem 20. November 2016, startet die aktuelle Tagesspiegel Weihnachtsauktion, bei der Sie natürlich auch selbst fleißig mitsteigern können. Über 1.300 Angebote wurden zusammengetragen, unter denen sich vielleicht auch für Sie oder Ihre Lieben ein passendes Weihnachtsgeschenk findet. Das ganze läuft eine Woche bis zum 27.11. 2016.

Tagesspiegel Weihnachtsauktion 2017

Zur Weihnachtsauktion >>>

Wir beteiligen uns diesmal mit:
– Einem Stangenschloß inklusive Montage
– Einer kleinen Schließanlage
– Sowie einem Testabo unseres Ersatzschlüsseldepots. Damit Sie auch Zuhause reinkommen, wenn Ihr Schlüssel verloren gegangen ist oder einfach nur in der Wohnung liegt..
 
Außerdem:
Ein Videoüberwachungsset und eine praktische Videosprechanlage zum aufrüsten Ihrer alten Klingelanlage.
 
Schauen Sie doch mal rein. Viel Spaß.

KfW Förderung zum Einbruchschutz 2017

Kurzmitteilung

KFW FörderbankAm letzten Donnerstag wurde in Berlin bei der Bereinigungssitzung der Haushalt für das Jahr 2017 beraten. Der Thüringer Bundestagsabgeordnete und Haushälter Steffen-Claudio Lemme äussert sich hierzu in den Kyffhäuser Nachrichten. Demnach sind die Fördermittel für die KfW Projekte „Altergrecht Umbauen“ und „Maßnahmen zum Einbruchschutz“ für 2017 bewilligt worden.
 
Die Zuschussprogramme Altersgerecht Umbauen und auch der Einbruchschutz wurden mit 75 Millionen Euro beziehungsweise 50 Millionen Euro wieder aufgelegt. Ziel der Programme ist es, ein sichereres und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Hauseigentümer, Vermieter und Mieter erhalten auf Antrag bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Investitionszuschüsse. Beim Altersgerechten Umbauen zum Beispiel für den Einbau von Rampen, ebenerdiger Duschen, der Verbreiterung von Türen, beim Einbruchschutz für die Sicherung von Fenstern oder den Einbau einbruchhemmender Türen.
Das lässt zuversichtlich auf die Fördermöglickeiten für 2017 blicken. Wir halten Sie auf dem laufenden.

Kurzmitteilung

> Schwarze Schafe

 
Sie schaden dem Kunden und dem seriösen Teil der Branche. Mafiöse Schlüsseldienste, die die Not der Kunden versuchen auszunutzen. Ein Bericht von Spiegel TV nimmt sich diesem Thema in der aus dem Fernsehen gewohnten Art und Weise an.
Wir möchten an dieser Stelle für die alteingesessenen und seriösen Schlüsseldienste sprechen, die Ihre Arbeit versuchen transparent zu gestalten. Es sei gesagt, daß die Barzahlung bzw. direkte Zahlung vor Ort eine gängige Maßnahme ist. Allerdings sollten dem Kunden natürlich vor der Türöffnung die Grundpreise bekannt sein. Materialkosten können, je nach Schaden und nötiger Maßnahme dazu kommen. Darauf ist der Kunde hinzuweisen. Das für Material Phantasiepreise aufgerufen werden ist bei seriösen und geprüften Unternehmen natürlich nicht der Fall.
 
Welchen Rat könnte man dem Kunden nun geben? Auch in der Not die Ruhe zu bewahren und bei seiner Online-Suche nach Hilfe mit dem Smartphone über die zuoberst angezeigten Anzeigen hinaus auch nach den weiteren Einträgen in der „organischen Googlesuche“ von Schlüsseldiensten aus seiner Region zu schauen und darauf zu achten, dass bereits am Telefon grundlegende Fakten und der Ablauf erklärt werden.
 
Die Werner Sicherheitstechnik ist ein vom VdS geprüftes Fachunternehmen mit über 46 Jahren Erfahrung als Schlüsseldienst. Unsere Notdienstmitarbeiter sind zuverlässig und geschult.

Haben Sie sich also ausgeschlossen und wohnen im Raum Berlin, dann rufen Sie die 030 323 40 50 unsere Notrufzentrale ist 24h Stunden für Sie da.

Kurzmitteilung

> Interviews bei Radio Paradiso

Logo Radio ParadisoDie Redakteure von Radio Paradiso haben unseren Senior-Chef Wolfgang Werner intensiv zum Thema Einbruchschutz befragt. Das Ergebnis war in den letzten Wochen des Jahres 2016 auf 98,2 Radio Paradiso zu hören sein. Beginn war am Samstag den 29.10. mit Bezug zum Tag des Einbruchschutzes am Sonntag den 30.10.2016. Es gab erste Tipps über die Nachrüstung von Einbruchschutzmaßnamen für Türen. Beispielsweise durch ein Stangenschloss. Mehr zu den Interviews finden Sie hier..

Oder hören Sie doch hier mal rein:

Einbruchspuren werden gesichert

Kurzmitteilung

> Erhöhte Einbruchsgefahr im Herbst und Winter – wirkungsvolle Schutzmaßnahmen

Tag des Einbruchschutzes – 30. Oktober 2016

Tag des Einbruchschutzes Hinweis

Die Einbruchszahlen in Deutschland steigen weiter besorgniserregend an, lt. polizeilicher Kriminalstatistik im Jahr 2015 deutschlandweit um 10 Prozent. Trotzdem sind viele Wohnungen und Eigenheime noch immer ungesichert. Die diesjährige Hauptsaison steht vor der Tür. Denn etwa 60 Prozent der Einbrüche finden bei Dunkelheit statt, in manchen Regionen stellt die Polizei in der dunklen Jahreszeit eine Verdoppelung der Delikte fest. Somit bietet diese Jahreszeit den Tätern beste „Arbeitsbedingungen“.

Einbrecher lieben die Dunkelheit. Denn im Schutz der frühen Dämmerung in den Herbst- und Wintermonaten Oktober – März können sie unbemerkt arbeiten.

Wie kann man sich gegen Eindringlinge schützen?
Passende Sicherheitstechnik verhindert nachweislich die Tatausführung. Denn lt. polizeilicher Kriminalstatistik ist der Anteil erfolgloser Einbruchsversuche in den letzten Jahren ebenso stetig gestiegen, was u.a. auf den vermehrten Einsatz von Sicherungstechniken zurückgeführt wird.

Als Grundsicherung spielen einbruchhemmende Fenster und Türen eine große Rolle. Denn: ein Großteil der Täter bricht sein Vorhaben ab, gelangt er nicht binnen weniger Minuten in die Wohnung.
Allerdings können mit genügend Zeit, etwa im Schutze der Dunkelheit, auch mechanische Sicherungen überwunden werden. Deshalb sollten sie bei entsprechneden Objekten mit einer Alarmanlage ergänzt werden, die jeden Einbruchsversuch sofort an eine Notruf- und Serviceleitstelle meldet. Durch deren schnelles Eingreifen können die Täter im Idealfall noch auf frischer Tat ertappt werden. Alarmanlagen haben außerdem den Vorteil, dass sie die Bewohner beim Verlassen des Hauses auf offene Fenster oder Türen (leichte Ziele für Eindringlinge) hinweisen.

Wirklich zuverlässig funktionieren Sicherungstechniken nur, wenn sie von einer qualifizierten Sicherheits-Fachfirma geplant und installiert werden, raten die Experten des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.. „Es gibt nicht die passende Lösung von der Stange. Jedes Haus, jedes Grundstück ist anders. Ein Fachbetrieb für Sicherheitstechnik ermittelt auf Basis einer Schwachstellenanalyse vor Ort den individuellen Bedarf und erarbeitet ein passgenaues Sicherheitskonzept.“

Am 30. Oktober ist Zeitumstellung und damit der Jahrestag des Einbruchschutzes. Die polizeiliche K-Einbruch Kampagne soll für das Thema Einbruchsrisiko und die möglichen Schutzmaßnahmen sensibilisieren. Seit kurzem wird dies mit einer neuen Video Serie  auf ungewöhnliche Weise versucht. Machen Sie sich selbst ein Bild.

Effektiven Einbruchschutz bieten Ihnen die, von den Fachverbänden anerkannten und zertifizierten Fach-Errichter. Sprechen Sie uns an. Wir schützen Sie vor Einbruch.

K-Einbruch Kampagne – Die Elster

Kurzmitteilung

Nun doch: KfW Fördermittel für 2016 erschöpft. Anträge sind dennoch weiterhin zu stellen.

DKFW Förderbankann ging es doch schneller, als von der KfW Bank erwartet. Der Fördertopf für Mittel zum Einbruchschutz ist für 2016 doch aufgebraucht. Entsprechende Anträge können allerdings weiterhin gestellt werden. Die KfW Bank bearbeitet und genehmigt diese unter Vorbehalt, da Mittel aus dem Bundeshaushalt 2017 für den Verwendungszweck Einbruchschutz bereitgestellt werden sollen. Eine 100% Sicherheit der Förderung gibt es daher aber erst mit Inkrafttreten des Bundeshaushaltsgesetzes für das Jahr 2017.

Pressemitteilung KfW 19.9.2016:

„Anträge für Maßnahmen zum Einbruchschutz im Programm Altersgerecht Umbauen können weiter gestellt werden

Die Mittel aus dem Bundeshaushalt 2016 zur Förderung von Maßnahmen zum Einbruchschutz sind aufgrund der hohen Nachfrage bereits aufgebraucht. Im Kabinettsentwurf zum Bundeshaushalt für 2017 sind jedoch ausreichende Mittel über 50 Mio. Euro vorgesehen. Zusagen zur Förderung einbruchsichernder Maßnahmen im verbleibenden Jahr 2016 erfolgen daher unter dem Vorbehalt, dass Mittel aus dem Bundeshaushalt 2017 für den Verwendungszweck Einbruchschutz in dem vorliegenden Produkt bereitgestellt werden. Die Zusagen werden erst mit Inkrafttreten des Bundeshaushaltsgesetzes für das Jahr 2017 und der Ausstattung von Mitteln für den Verwendungszweck Einbruchschutz in dem vorliegenden Programm wirksam.

Ein Hinweis über das Inkrafttreten des Bundeshaushaltsgesetzes für das Jahr 2017 erfolgt im Januar 2017 auf http://www.kfw.de/455 bzw. http://www.kfw.de/einbruchschutz. Hier finden Sie auch nähere Informationen zum Förderprogramm.

Sie können nach Erhalt Ihrer Zusage bereits mit dem geplanten Vorhaben beginnen, die Voraussetzung zum Vorhabensbeginn gemäß Merkblattbedingungen gilt als eingehalten. Die Zuschüsse werden frühestens 2017 unter dem o.g. Vorbehalt ausgezahlt.

Bereits durch die KfW zugesagte Anträge ohne den o.g. Vorbehalt bleiben hiervon unberührt. Die dafür erforderlichen Bundesmittel sind für die Auszahlung des Zuschusses reserviert.

Für den Antrag auf Förderung von Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz ist weiterhin eine Mindestinvestitionssumme von 2.000 Euro erforderlich. Eine Absenkung dieses Betrags ist grundsätzlich im nächsten Jahr möglich aber bisher noch nicht entschieden, da wir noch in Gesprächen mit dem Bundesbauministerium sind.

(zur vollständigen Meldung der KfW)

Kurzmitteilung

Auch weiterhin KfW Förderung Einbruchschutz

Da uns immer wieder Fragen zu diesem Thema gestellt wurden und auch in den Medien entsprechende, missverständliche Informationen kursieren, möchten wir an dieser Stelle auf den derzeitigen Stand der Dinge und die offiziellen Meldungen der KfW hinweisen.

Die KfW Bank fördert auch im Herbst weiterhin Einbruchschutzmaßnahmen mit staatlichen Mitteln. Entgegen einiger Pressmitteilungen sind die staatlichen Mittel zur Förderung des Einbruchschutzes noch NICHT ausgeschöpft.

KFW FörderbankDies gilt zwar tatsächlich für das übergeordnete Programm 455, hier sind die Mittel aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 49 Millionen Euro für 2016 aufgebraucht. Daher können entprechende Zusagen für Zuschüsse zu barrierereduzierende Maßnahmen einschließlich Kombianträgen zur Barrierereduzierung und Einbruchschutz nicht mehr erfolgen.

Doch wer einzig Einbruchschutzmaßnahmen fördern lassen möchte, kann dies auch weiterhin in 2016 tun. Dieser Fördertopf ist unabhängig von den Fördermitteln für barrierereduzierende Maßnahmen.

Pressemitteilung KfW 7.9.2016:
„Zuschüsse für Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz aus Mitteln des Bundesbauministeriums (BMUB) werden derzeit weiterhin zugesagt. Ab dem Zeitpunkt, ab dem die Haushaltsmittel für 2016 aufgebraucht sein werden, können Zusagen seitens der KfW unter dem Vorbehalt erteilt werden, dass im Bundeshaushalt 2017 wieder Mittel für die Förderung des Einbruchschutzes bereitgestellt werden. Dies steht erst mit dem Inkrafttreten des Bundeshaushalts für 2017 fest. Im Kabinettsentwurf zum Bundeshaushalt für 2017 sind ausreichende Mittel (über 50 Mio. Euro) vorgesehen.“ (zur vollständigen Meldung der KfW)

 

Die Mindestinvestitionssumme für eine Förderung liegt weiterhin gleichbleibend bei 2000€. Es werden derzeit Verhandlungen zu Produktbedingungen und Absenkung dieses Betrages geführt, doch sind diese Verhandlungen noch nicht beendet. Mehr Infos zu den Förderbedingungen finden Sie hier.

 

Kurzmitteilung

> Wie sollte ein Tresor nicht aussehen?

Minderwertiger Tresor durch Einbruch zerstört - BlechdoseEin Aufbewahrungsbehältnis für Werte sollte auch einen eigenen Wert besitzen. Dies bedeutet: an der Qualität zu sparen ist kontraproduktiv. Hier trifft die Aussage zu: „Wer billig kauft, kauft zweimal“. Denn Eine „Blechdose“ ist nunmal kein Tresor und auch kein wirkliches Hindernis für einen Einbruch.

Auf diesem Bild sieht man einen aktuellen Fall.  Einen Wand“tresor“ dessen Schloss und Riegel einem Hebel keinen Widerstand leisten konnten. Das dünne „Blech“ wurde einfach verbogen und die ebenfalls instabilen und kurzen Riegel ausgehebelt. In diesem Fall konnten wir leider erst nach dem Einbruch, mit einem neuen und stabilen Wandtresor dafür sorgen, dass es Diebe zukünftig nicht so leicht haben.

Legen Sie also bei einem Tresor Wert auf qualitativ hochwertige Produkte, wie die Wertschutzschränke unserer Partner, die zu den führenden Herstellern gehören und für diese Produkte spezialisiert sind. Es rechnet sich. Mehr Infos über richtige Tresore finden Sie hier und bei uns in der Kantstr. 86.