Kurzmitteilung

Nun doch: KfW Fördermittel für 2016 erschöpft. Anträge sind dennoch weiterhin zu stellen.

DKFW Förderbankann ging es doch schneller, als von der KfW Bank erwartet. Der Fördertopf für Mittel zum Einbruchschutz ist für 2016 doch aufgebraucht. Entsprechende Anträge können allerdings weiterhin gestellt werden. Die KfW Bank bearbeitet und genehmigt diese unter Vorbehalt, da Mittel aus dem Bundeshaushalt 2017 für den Verwendungszweck Einbruchschutz bereitgestellt werden sollen. Eine 100% Sicherheit der Förderung gibt es daher aber erst mit Inkrafttreten des Bundeshaushaltsgesetzes für das Jahr 2017.

Pressemitteilung KfW 19.9.2016:

„Anträge für Maßnahmen zum Einbruchschutz im Programm Altersgerecht Umbauen können weiter gestellt werden

Die Mittel aus dem Bundeshaushalt 2016 zur Förderung von Maßnahmen zum Einbruchschutz sind aufgrund der hohen Nachfrage bereits aufgebraucht. Im Kabinettsentwurf zum Bundeshaushalt für 2017 sind jedoch ausreichende Mittel über 50 Mio. Euro vorgesehen. Zusagen zur Förderung einbruchsichernder Maßnahmen im verbleibenden Jahr 2016 erfolgen daher unter dem Vorbehalt, dass Mittel aus dem Bundeshaushalt 2017 für den Verwendungszweck Einbruchschutz in dem vorliegenden Produkt bereitgestellt werden. Die Zusagen werden erst mit Inkrafttreten des Bundeshaushaltsgesetzes für das Jahr 2017 und der Ausstattung von Mitteln für den Verwendungszweck Einbruchschutz in dem vorliegenden Programm wirksam.

Ein Hinweis über das Inkrafttreten des Bundeshaushaltsgesetzes für das Jahr 2017 erfolgt im Januar 2017 auf http://www.kfw.de/455 bzw. http://www.kfw.de/einbruchschutz. Hier finden Sie auch nähere Informationen zum Förderprogramm.

Sie können nach Erhalt Ihrer Zusage bereits mit dem geplanten Vorhaben beginnen, die Voraussetzung zum Vorhabensbeginn gemäß Merkblattbedingungen gilt als eingehalten. Die Zuschüsse werden frühestens 2017 unter dem o.g. Vorbehalt ausgezahlt.

Bereits durch die KfW zugesagte Anträge ohne den o.g. Vorbehalt bleiben hiervon unberührt. Die dafür erforderlichen Bundesmittel sind für die Auszahlung des Zuschusses reserviert.

Für den Antrag auf Förderung von Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz ist weiterhin eine Mindestinvestitionssumme von 2.000 Euro erforderlich. Eine Absenkung dieses Betrags ist grundsätzlich im nächsten Jahr möglich aber bisher noch nicht entschieden, da wir noch in Gesprächen mit dem Bundesbauministerium sind.

(zur vollständigen Meldung der KfW)

Kurzmitteilung

Auch weiterhin KfW Förderung Einbruchschutz

Da uns immer wieder Fragen zu diesem Thema gestellt wurden und auch in den Medien entsprechende, missverständliche Informationen kursieren, möchten wir an dieser Stelle auf den derzeitigen Stand der Dinge und die offiziellen Meldungen der KfW hinweisen.

Die KfW Bank fördert auch im Herbst weiterhin Einbruchschutzmaßnahmen mit staatlichen Mitteln. Entgegen einiger Pressmitteilungen sind die staatlichen Mittel zur Förderung des Einbruchschutzes noch NICHT ausgeschöpft.

KFW FörderbankDies gilt zwar tatsächlich für das übergeordnete Programm 455, hier sind die Mittel aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 49 Millionen Euro für 2016 aufgebraucht. Daher können entprechende Zusagen für Zuschüsse zu barrierereduzierende Maßnahmen einschließlich Kombianträgen zur Barrierereduzierung und Einbruchschutz nicht mehr erfolgen.

Doch wer einzig Einbruchschutzmaßnahmen fördern lassen möchte, kann dies auch weiterhin in 2016 tun. Dieser Fördertopf ist unabhängig von den Fördermitteln für barrierereduzierende Maßnahmen.

Pressemitteilung KfW 7.9.2016:
„Zuschüsse für Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz aus Mitteln des Bundesbauministeriums (BMUB) werden derzeit weiterhin zugesagt. Ab dem Zeitpunkt, ab dem die Haushaltsmittel für 2016 aufgebraucht sein werden, können Zusagen seitens der KfW unter dem Vorbehalt erteilt werden, dass im Bundeshaushalt 2017 wieder Mittel für die Förderung des Einbruchschutzes bereitgestellt werden. Dies steht erst mit dem Inkrafttreten des Bundeshaushalts für 2017 fest. Im Kabinettsentwurf zum Bundeshaushalt für 2017 sind ausreichende Mittel (über 50 Mio. Euro) vorgesehen.“ (zur vollständigen Meldung der KfW)

 

Die Mindestinvestitionssumme für eine Förderung liegt weiterhin gleichbleibend bei 2000€. Es werden derzeit Verhandlungen zu Produktbedingungen und Absenkung dieses Betrages geführt, doch sind diese Verhandlungen noch nicht beendet. Mehr Infos zu den Förderbedingungen finden Sie hier.

 

Kurzmitteilung

> KfW Förderung Einbruchschutz – Neuerungen

KFW FörderbankAb 01. April 2016 erweitert die KfW die Förderung von Maßnahmen zum Einbruchschutz im Rahmen des Programms „Altersgerecht Umbauen“. Eigentümer und Mieter können neben Zuschüssen nun auch zinsgünstige Kredite für die Förderung von einzelnen Einbruchschutzmaßnahmen in Höhe von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit in Anspruch nehmen und ausschliesslich bei ihrer Hausbank beantragen.

DIES BEDEUTET:

  • Die Zuschusssumme von maximal 1.500 Euro (bei 15.000€ Investition) bleibt die Obergrenze für einen KfW Zuschuss zum Einbruchschutz. Der nun neu eingeführte Kredit ist eine andere Unterstützungsvariante. Eben ein Kredit und kein Zuschuss.
  • Umgehen lässt sich diese Zuschuss-Obergrenze nur, wenn für einen Antrag und ein Objekt verschiedene Förder-Programme (Bereiche) der KfW kombiniert werden. Wird bBeispielsweise eine barrierefreie Dusche eingebaut (Investition 2000€) und zeitgleich eine Einbruchmeldeanlage für 25.000€, dann werden laut KfW auch diese höheren Summen mit entsprechendem Prozentsatz gefördert.

Bislang erfolgte die Förderung in Form von Zuschüssen bis maximal 1.500 Euro pro Wohneinheit, die aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) finanziert werden.

Seit Programmstart im November 2015 wurden bereits mehr als 10.000 Anträge zugesagt, z. B. für die Nachrüstung von Haus- und Wohnungseingangstüren.

Planen Sie auch Sicherheitsmaßnamen umsetzen zu lassen? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Kurzmitteilung

> KFW Förderung – Der Stand der Dinge Oktober 2015:

Trotz des Beschlusses des Bundes zur Förderung von Einbruchschutz, gibt es bisher leider immer noch keine handfeste Regelung oder geklärte Abläufe. Es kursieren derweil neue, leicht veränderte Zahlen, die wir aber vorerst nicht kommentieren möchten, solange es keine eindeutige Einigung der Ministerien und der KfW Bank gibt.
Generell möchten wir Sie aber an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es so aussieht, dass die Förderung entgegen vorheriger Veröffentlichungen erst ab 2016 gezahlt wird, das Programm dann aber bis 2018 läuft.

Wichtig zu beachten ist auch, dass es sich in Deutschland mit den Förderungen meistens so verhält, dass die eigentliche Maßnahme bei Antragstellung noch nicht begonnen werden darf, um die Förderung zu erhalten.

Uns ist bewusst, dass Sie möglichst schnell eine Absicherungen montiert haben möchten. Sofern sie in den Genuss einer Förderung kommen möchten, müssen Sie leider noch etwas Geduld aufbringen, bzw. eventuell auf die bestehenden Förderungen s.o. zurückgreifen.