Mehr Einbruchsversuche

Kurzmitteilung

Mehr Einbruchsversuche

Übersicht Kriminalstatistik 2018Dass viele Einbrüche durch richtige Maßnahmen und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden können, belegt der hohe Versuchsanteil beim Wohnungseinbruch: So blieben im Jahr 2018 – 45,4% der Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken. In den letzten Jahren ist der Anteil vollendeter Fälle gesunken, doch die Versuchszahlen stark gestiegen. Dies lässt sich auf bessere Präventionsmaßnahmen im privaten Bereich zurückführen. Die sensibilisierung der Bürger und die eingeführten staatlichen Zuschüsse zum Einbruchschutz, durch die KfW Bank, haben zu verstärkter Umsetzung von präventiven Maßnahmen geführt.

Zur Erinnerung:

KfW Förderbar

Wer eine Immobilie / Wohnung effektiv schützen will, kann staatliche Förderung für den Einbau einbruchhemmender Produkte in Anspruch nehmen: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert sowohl Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz als auch bauliche Maßnahmen zum Einbruchschutz

Kriminalstatistik – Einbruchschutz wirkt

Kurzmitteilung

EinbruchsversuchKriminalstatistik – Einbruchschutz wirkt

Die Kriminalstatistik für das Jahr 2018 liegen noch nicht offiziell vor, dennoch zeigen sich Tendenzen auf. „Die gute Zusammenarbeit der Polizeien des Bundes und der Länder und die Maßnahmen, die sowohl Prävention als auch die Strafverfolgung umfassen, zahlen sich aus.“ teilte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, der Deutschen Presse-Agentur mit.

Tatsächlich erfreulich: Immer mehr Einbruchversuche scheitern. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums kletterte diese Quote seit 1993 kontinuierlich von 28% auf aktuell 45%. Das zeige u. a. die Wirksamkeit eingebauter Sicherungstechnik.

Die steigende Zahl der gescheiterten Einbruchsversuche ist also ein wesentlicher Grund für die sinkenden Einbruchszahlen der Kriminalstatistik.

Gefahrenzonen für Einbruch im MehrfamilienhausAuch aus Sicht der Versicherer ist die vermehrte Ausstattung der Haushalte mit präventiver Sicherheitstechnik ein Grund für den Rückgang. Viele Menschen hätten dafür die staatliche Förderung der KfW genutzt. „Das zahlt sich aus: Fast 45 Prozent der Einbruchsversuche brechen Täter ab, wenn sie nicht schnell genug reinkommen.“ Dennoch blieben Gefahrenzonen für Einbruch im EinfamilienhausEinbrüche ein gesellschaftliches Problem. „Denn trotz des Rückgangs sind die Fallzahlen zu hoch, die Aufklärungsquoten zu gering“, kritisierte Bernhard Gause, Mitglied der Geschäftsführung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Weil die Nachfrage nach Sicherheitstechnik nach wie vor hoch ist, haben das Bundesbauministerium und die KfW die Förder­mittel für Einbruchschutz im August 2018 auf 65 Millionen Euro erhöht.

Förderung bereits ab einer Investition von 500 Euro

KfW Förderbar

Wer sich für den Einbau von Sicherheitstechnik durch einen Fachmann entscheidet, kann von den vielseitigen Fördermöglichkeiten durch den Staat profitieren. Ab einer Summe von 500 Euro erhalten Hauseigentümer und Mieter 20 Prozent der investierten Summe für Einbruchschutzmaßnahmen vom Staat zurück. Wichtig ist es, den Antrag vor Umsetzung der Maßnahmen einzureichen, denn eine nachträgliche Förderung ist nicht vorgesehen.
Förderung über das Online-Portal der KfW beantragen

Der Antrag für die Fördermittel wird nach Registrierung im Online-Portal der KfW unter www.kfw.de/zuschussportal ausgefüllt. Vorher sollte jedoch ein Fachmann kontaktiert werden, um zu ermitteln, welche Sicherheitsmaßnahmen geeignet sind.

Insgesamt kann ein Zuschuss von 20 bzw. 10 Prozent der förderfähigen Kosten für Material und Installation beantragt werden.

Die Fördersumme reicht bis maximal 1.600 Euro Zuschuss pro Wohneinheit. Ist der Antrag eingereicht, können einige Wochen vergehen, bis dieser geprüft wurde. Der Zuschuss wird dann nach Abschluss der Maßnahmen ausgezahlt. Mehr dazu hier >

Kurzmitteilung

> Kriminalstatistik für 2016 veröffentlicht

PSK 2016 Polizei Kriminalstatistik 2016Bundesinnenminister de Maizière stellte gestern die Zahlen zur Kriminalitätsentwicklung im vergangen Jahr vor. In der polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) werden alle Straftaten erfasst, die der Polizei durch eigene Ermittlungen oder Strafanzeigen bekannt geworden sind und registriert wurden. Die Gesamtzahl liegt weiterhin relativ hoch. Mehr Infos zur aktuellen PKS und die gesamte Statistik gibt es hier..

Erfreulich sind ist augenscheinlich der Rückgang an registrierten Wohnungseinbrüchen. Hier scheint unter anderem zu fruchten, dass die Bevölkerung für das Thema Ausbau präventiver Maßnahmen und die finanzielle Förderung des Einbaus von Sicherungstechnik sensibilisiert wurde und beginnt diese Möglichkeiten zu nutzen.

KFW FörderbankSicherheitstechnik schützt und gibt ein gutes Gefühl. Lassen auch Sie sich beraten und nutzen die staatlichen Fördermaßnahmen der KfW Bank. Seit kurzem werden bereits Einbruchschutzmaßnahmen ab 500€ mit 10% gefördert. Mehr Infos zur KfW förderung finden Sie hier..

Wohnungseinbruch Deutschland Grafik 2016

Kurzmitteilung

> Fehlende Ressourcen im Kampf gegen Einbrecher

 
Schloss ManipulationDie Menschen fragen sich und uns: „warum schützt uns der Staat nicht besser gegen Einbruch?“
 
 
Eine sichere Tür, sichere Fenster und Alarmsysteme helfen präventiv, die Wahrscheinlichkeit eines Einbruchschadens zu verringern. Sicherheitstechnik kostet den denTäter „wertvolle“ Zeit. Zeit die das Entdeckungsrisiko erhöht. Im Durchschnitt bricht ein Einbrecher seine Tat nach 5 Minuten ab, wenn ihn Einbruchhemmende Technik am Eindringen hindern kann.
 
Mehr Infos und Beratung zu Präventivmaßnahmen gibt es bei den Polizeilichen Beratungsstellen, unter www.alarmundschloss.de und natürlich bei uns in den Ausstellungsräumen.




Kurzmitteilung

> Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland steigt um fast 10%

Unter Berufung auf die im Mai erscheinende Kriminalstatistik, berichten die „Welt“ und „Spiegel Online“ aktuell über einen Anstieg der Einbruchszahlen im Jahr 2015 um fast 10% zu 2014.  Laut Statistik sind es Deutschlandweit 167.136 Wohnungseinbrüche in 2015 gewesen – und damit 9,9 Prozent mehr als im Jahr 2014. Kein absoluter Rekord, aber ein Höchststand seit 15 Jahren. Für Berlin werden 355 Fälle auf 100.000 Einwohner gelistet.

Oftmals schaffen die Einbrecher es aber auch nicht, tatsächlich in die Wohnung einzudringen. Auch dies ergibt sich aus den Zahlen der Kriminalstatistik. Einen Anteil daran haben mit Sicherheit auch vorhandene Einbruchschutz-Maßnahmen.

Ein Grund mehr sich vom zertifizierten Fachunternehmen beraten zu lassen. Wir helfen Ihnen gerne.