Erneut Bewegung bei der KfW Förderung

Kurzmitteilung

Erneut Bewegung bei der KfW Förderung


KfW Förderbar

Laut einem Artikel der Berliner Morgenpost spricht sich derzeit die Innenministerkonferenz für eine „konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen der Bundesregierung aus. Bisher gilt die Förderung für Besstandgebäude. Dies soll nach Ansicht der Innenministerkonferenz zukünftig auch für geplante Neubauten gelten.

Auf Antrag der Innenminister sollen künftig mehr Menschen in Deutschland Geld vom Staat bekommen, wenn sie Haus oder Wohnung gegen Einbrecher schützen. So fordern die Ländern vom Bund, dass die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) künftig auch Einbruchschutz in Neubauten mit Zuschüssen fördert.

 

Das geht aus einer Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz der Länder kommende Woche in Kiel hervor. Bisher gilt die Förderung von bis zu 1600 Euro laut KfW nur für „Bestands­gebäude“.

Trotz bundesweit stark rückläufiger Fallzahlen bei Wohnungseinbruchdiebstählen spricht sich die Innenministerkonferenz laut Beschlussvorlage für eine „konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen der Bundesregierung aus“. Gerade „die Förderung der technischen Sicherung bei Neubauvorhaben ist mit Blick auf den zu deckenden Wohnraumbedarf von besonderer Bedeutung“, heißt es. Der Beschluss wurde laut Vermerk durch die Vorkonferenz zur „Freigabe“ empfohlen.

 

Auf Nachfrage sagte auch Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU): „Ein Punkt hat sich aus schleswig-holsteinischer Sicht nachweislich bewährt: die Förderung des baulichen Einbruchschutzes. Denn in den vergangenen Jahren ist die Versuchsquote gestiegen – was nichts anderes bedeutet, als dass immer häufiger Einbrecher scheitern.“

Mehr Einbruchsversuche

Kurzmitteilung

Mehr Einbruchsversuche

Übersicht Kriminalstatistik 2018Dass viele Einbrüche durch richtige Maßnahmen und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden können, belegt der hohe Versuchsanteil beim Wohnungseinbruch: So blieben im Jahr 2018 – 45,4% der Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken. In den letzten Jahren ist der Anteil vollendeter Fälle gesunken, doch die Versuchszahlen stark gestiegen. Dies lässt sich auf bessere Präventionsmaßnahmen im privaten Bereich zurückführen. Die sensibilisierung der Bürger und die eingeführten staatlichen Zuschüsse zum Einbruchschutz, durch die KfW Bank, haben zu verstärkter Umsetzung von präventiven Maßnahmen geführt.

Zur Erinnerung:

KfW Förderbar

Wer eine Immobilie / Wohnung effektiv schützen will, kann staatliche Förderung für den Einbau einbruchhemmender Produkte in Anspruch nehmen: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert sowohl Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz als auch bauliche Maßnahmen zum Einbruchschutz

Kurzmitteilung

KFW FörderbankKfW Förderung für Einbruchschutz zukünftig erleichtert?

Laut einer Pressemitteilung will die große Koalition Bürgern schon ab einer Investitionssumme von 500 Euro staatliche Zuschüsse für Schutzmaßnahmen gegen Wohnungseinbrüche zahlen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte am Dienstag (14.2.2017) in Berlin:

„Wir haben heute vereinbart, dass es für Sicherungsmaßnahmen ab 500 Euro Kosten 20 Prozent Zuschuss gibt“, 

Außerdem soll es zukünftig ab 1000 Euro Einsatz für Sicherungsmaßnahmen zehn Prozent Förderung geben. Bisher galt eine Mindestsumme von 2000 Euro.

Wann dies umgesetzt wird scheint noch offen. Wir haken bei der KfW Bank nach.

Auch hier zu lesen in der ZEIT