Polizeiliche Kriminalstatistik 2019

Kurzmitteilung

Polizeiliche Kriminalstatistik 2019

Kürzlich wurde die polizeiliche Kriminalstatistik 2019 veröffentlicht.

Die Einbruchszahlen sind weiter leicht rückläufig, doch Schadenssumme und Angst, selbst Opfer zu werden, steigen. Ebenso wie die gescheiterten Einbruchsversuche aufgrund Sicherungsmaßmahmen.

  • Die Polizei meldet erneuten Rückgang der Fallzahlen für 2019
  • Dennoch erbeuteten Einbrecher Diebesgut im Wert von 291,9 Mio. Euro
  • Einbruchschutz wirkt! Mehr Versuche scheitern.
Polizeiliche Kriminalstatistik 2019

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

 

Das Bundesinnenministerium hat die Zahlen zum Wohnungseinbruchdiebstahl in Deutschland für das Jahr 2019 bekannt gegeben. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) sind die Einbrüche in Wohnungen und Häuser im letzten Jahr erneut zurückgegangen: 87.145 Wohnungseinbrüche (inklusive angezeigter Einbruchsversuche) wurden registriert, 10,6 Prozent weniger als im Vorjahr (2018: 97.504). Erfreulich ist außerdem, dass über 45 Prozent der Wohnungseinbrüche bereits beim Versuch scheiterten.

Hinzu kommen allerdings 86.604 Fälle von Diebstahl aus Keller- und Dachbodenräumen sowie Waschküchen. Hier verzeichnet die PKS ein leichtes Plus (2018: 86.474 Fälle), nachdem die Zahlen in den Vorjahren stetig gesunken waren.

Auch die Schadenssumme (nur Diebesgut/Beute) ist im letzten Jahr wieder gestiegen: Auf 291,9 Mio. Euro. Im Jahr 2018 war sie mit 260,7 Millionen auf einem Rekord-Tief angelangt. Die Angst, selbst zum Opfer eines Einbruchs zu werden, hat laut Polizei ebenfalls wieder zugenommen: Rund jeder vierte Deutsche (24 %) ist besorgt, dass in seine Wohnung oder sein Haus eingebrochen werden könnte. 2012 war das, laut Viktimisierungssurvey, nur jeder Fünfte (19 %). Damit stellt der Wohnungseinbruch das am meisten gefürchtete Delikt dar.

„Nur individuell maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte können hier Abhilfe schaffen“, betont Dr. Helmut Rieche, Vorsitzender der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“. „Auch die Zahl der gescheiterten Versuche belegt dies wieder deutlich: Zusätzliche Sicherungsmaßnahmen im privaten Bereich schützen das Zuhause nachweislich und geben den Bewohner*innen ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit. Besonders in diesen schweren Zeiten ist das nicht hoch genug einzuschätzen.“

Im letzten Jahr sind außerdem die staatlichen präventiven Maßnahmen intensiviert worden:

Wer sein Eigenheim saniert oder altersgerecht umbaut, kann von den Fördermitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) profitieren, die Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz mit bis zu 1.600 Euro fördert.

„Bei einer Aufklärungsquote von 17,4 Prozent rate ich dringlichst zur eigenen Vorsorge und Investition in effektive Sicherheitstechnik“, so Dr. Rieche weiter.

Ob in der Bauplanung oder für die Nachrüstung – effektiver Einbruchschutz benötigt Fachwissen und Erfahrung. Der Einbau von Sicherheitstechnik muss immer durch Fachleute erfolgen.

Wir beraten Sie gerne und sind auch jetzt für Sie da.

Einbruchschutz: Mechanische Sicherung ist wichtiger als Smarthome-Technik

Kurzmitteilung

Einbruchschutz: Mechanische Sicherung ist wichtiger als Smarthome-Technik

Gerade neu aufgelegt und um das Thema Smarthome erweitert, wurde die polizeiliche Broschüre „Sicher wohnen“, die kostenlos bei jeder Polizeidienststelle erhältlich ist. Zudem macht die Polizeiliche Kriminalprävention derzeit mit einem Kinospot auf das Thema aufmerksam.

einbrecher„Weit über ein Drittel aller Einbrüche scheitern bereits an einer guten Sicherung der Häuser oder Wohnungen“, sagt Einbruchschutzexperte Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention. „Wir empfehlen daher eine mechanische Sicherung aller Fenster und Türen, damit ungebetene Gäste erst gar nicht hineinkommen.“

Die immer mehr eingesetzte Smarthome-Technologie könne dabei allenfalls als Ergänzung zur mechanischen Sicherung dienen, denn Smarthome-Lösungen allein stellen kein durchgängiges und damit zuverlässiges Einbruchmelde- bzw. Gefahrenwarnsystem dar.

„Aus polizeilicher Sicht ist diese Technik nur zur Anwesenheitssimulation zu empfehlen, das heißt, das System spielt einem äußeren Betrachter beispielsweise durch Rollladen- und Lichtsteuerung ein bewohntes Haus vor“, so der Experte. Wer das System für mehr Komfort nutzen will, sollte sein Smarthome jedoch ausreichend absichern, um sich vor Sabotage und Angriffen von außen zu schützen.

Alle Empfehlungen und Tipps in Sachen Smarthome und Einbruchschutz gibt es in der neu aufgelegten Broschüre „Sicher wohnen“ (vormals „Ungebetene Gäste“), die kostenlos bei den Polizeidienststellen erhältlich ist oder hier heruntergeladen werden kann:

https://www.k-einbruch.de/medienangebot/detail/1-sicher-wohnen/

Eine Stunde mehr

Kurzmitteilung

Eine Stunde mehr

Tag des Einbruchschutzes 2019

Gestern hieß es: Eine Stunde mehr für Ihre Sicherheit – Tag des Einbruchschutzes 2019.

Eine zusätzliche Stunde, um sich über Einbruchschutz zu informieren und mit unseren Tipps auseinanderzusetzen.

Es lohnt sich unter: www.k-einbruch.de

Oder natürlich bei uns! Die Werner Sicherheitstechnik ist zertifizierter Fach-Errichter, Partner der K-einbruch Kampagne und auf der polizeilichen Errichterliste zu finden.

 

Arnold allein zuhaus

Kurzmitteilung

Arnold allein zuhaus

Tag des Einbruchschutzes 2019

Was glauben Sie ist gerade zu Hause bei Fußballprofi Maximilian Arnold los? Falls ein Kollege von der „Elster“ los sein sollte – dann sollte Herr Arnold tatsächlich schnell zurück nach Hause laufen. Ein kleiner Outtake von den Dreharbeiten… Wie Sie Geld und Ihre Wertsachen vor Einbrechern wie der Elster schützen können, erfahren Sie auf www.k-einbruch.de

Und natürlich bei uns!

 

Tag des Einbruchschutzes 2019

Kurzmitteilung

Tag des Einbruchschutzes 2019

Tag des Einbruchschutzes 2019Am Sonntag den 27.10.2019 ist nicht nur Zeitumstellung, sondern auch eine Stunde mehr für Sicherheit. Der offizielle Tag des Einbruchschutzes. Polizei und Fach-Errichter klären auf und beraten Sie gerne, wie Sie Ihr Zuhause vor Einbrechern, wie der Elster schützen können.

 

RC 2 und RC 3 Fenstersicherheit

Kurzmitteilung

RC 2 und RC 3 Fenstersicherheit

Fenster waren früher neben der Haustür eine beliebte Schwachstelle in der Fassade und von professionellen Einbrechern leicht zu überwinden. Mittlerweile entwickelt sich das Thema Sicherheit auch für die Nachrüstung oder den Einbau von Fenstern immer weiter.

Mit Erfolg: Einbruch hemmende Sicherheitsbeschläge mit einer möglichst großen Zahl an Pilzkopfverriegelungen, dazu passende Sicherheitsschließbleche, Sicherheitsverglasungen, die besonders stabil im Fensterrahmen befestigt werden und eine nach den neuesten Standards durchgeführte Montage des Fensters im Mauerwerk führten und führen zu einem steten Rückgang erfolgreicher Einbrüche über die Fenster des Hauses.

Wirksamen Schutz wird für Sicherheitstechnische Produkte oft über deren Widerstandsgrad definiert. Also wie lange ein Bauteil oder Produkt einem EInbruchversuch stand hält. Der Widerstandsgrad wird inzwischen offiziell mit dem englischen Terminus „Resistance Class“ versehen und je nach Stabilität von RC 1 bis RC 6 eingeordnet.

Das bedeutet die Resistance Class bei Fenstern:

Widerstandsklassen der Fenstersicherheit RC 1 RC 2 RC 3© VFF/SIEGENIA

Wo fängt also ein wirksamer Schutz an? „Ein nach RC 1 zertifiziertes Fenster bietet einen Grundschutz gegen körperliche Gewalt, beispielsweise Gegentreten und Gegenspringen.

Ab RC 2 leisten die Fenster wirksamen Widerstand gegen gängigste EInbruchswerkzeuge wie Schraubendreher, Zange und Keile.

Für Privathäuser empfiehlt sich ein Minimum von RC 2 für mechanische Bauteile.

Noch mehr Sicherheit bieten Zusatzsysteme in Form von Alarm- oder Überwachungsanlagen, die jeweils mit einer Sensortechnik ausstaffiert sind und zum Beispiel auf einen Glasbruch oder auch schon erste Erschütterungen am Fenster reagieren. Mehr darüber wissen die Mitarbeiter der Fach-Errichter für Sicherheitstechnik.

Erneut Bewegung bei der KfW Förderung

Kurzmitteilung

Erneut Bewegung bei der KfW Förderung


KfW Förderbar

Laut einem Artikel der Berliner Morgenpost spricht sich derzeit die Innenministerkonferenz für eine „konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen der Bundesregierung aus. Bisher gilt die Förderung für Besstandgebäude. Dies soll nach Ansicht der Innenministerkonferenz zukünftig auch für geplante Neubauten gelten.

Auf Antrag der Innenminister sollen künftig mehr Menschen in Deutschland Geld vom Staat bekommen, wenn sie Haus oder Wohnung gegen Einbrecher schützen. So fordern die Ländern vom Bund, dass die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) künftig auch Einbruchschutz in Neubauten mit Zuschüssen fördert.

 

Das geht aus einer Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz der Länder kommende Woche in Kiel hervor. Bisher gilt die Förderung von bis zu 1600 Euro laut KfW nur für „Bestands­gebäude“.

Trotz bundesweit stark rückläufiger Fallzahlen bei Wohnungseinbruchdiebstählen spricht sich die Innenministerkonferenz laut Beschlussvorlage für eine „konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen der Bundesregierung aus“. Gerade „die Förderung der technischen Sicherung bei Neubauvorhaben ist mit Blick auf den zu deckenden Wohnraumbedarf von besonderer Bedeutung“, heißt es. Der Beschluss wurde laut Vermerk durch die Vorkonferenz zur „Freigabe“ empfohlen.

 

Auf Nachfrage sagte auch Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU): „Ein Punkt hat sich aus schleswig-holsteinischer Sicht nachweislich bewährt: die Förderung des baulichen Einbruchschutzes. Denn in den vergangenen Jahren ist die Versuchsquote gestiegen – was nichts anderes bedeutet, als dass immer häufiger Einbrecher scheitern.“

Mehr Einbruchsversuche

Kurzmitteilung

Mehr Einbruchsversuche

Übersicht Kriminalstatistik 2018Dass viele Einbrüche durch richtige Maßnahmen und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden können, belegt der hohe Versuchsanteil beim Wohnungseinbruch: So blieben im Jahr 2018 – 45,4% der Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken. In den letzten Jahren ist der Anteil vollendeter Fälle gesunken, doch die Versuchszahlen stark gestiegen. Dies lässt sich auf bessere Präventionsmaßnahmen im privaten Bereich zurückführen. Die sensibilisierung der Bürger und die eingeführten staatlichen Zuschüsse zum Einbruchschutz, durch die KfW Bank, haben zu verstärkter Umsetzung von präventiven Maßnahmen geführt.

Zur Erinnerung:

KfW Förderbar

Wer eine Immobilie / Wohnung effektiv schützen will, kann staatliche Förderung für den Einbau einbruchhemmender Produkte in Anspruch nehmen: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert sowohl Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz als auch bauliche Maßnahmen zum Einbruchschutz